Start  >  FAQ

FAQ

Wie lange dauert die Ausbildung? 

Die Ausbildung zum/zur Chemielaborant/in, Biologielaborant/in, Pharmakant/in und Chemikant/in dauert regulär 3,5 Jahre. Die Ausbildung zur Produktionsfachkraft Chemie geht über 2 Jahre. 


Wie kann die Ausbildungszeit verkürzt werden?

Mit sehr guten Noten in der Ausbildung und in der Berufsschule oder auch mit Abitur ist bei den 3,5 jährigen Ausbildungen eine Verkürzung möglich. Über eine Verkürzung auf Grund von guten Noten entscheidet der Ausbildungsbetrieb gemeinsam mit der Berufsschule, immer im Einzelfall. 


Was macht man eigentlich genau als...? Wie sieht der Arbeitsalltag aus?

Hier können Dir die diese Informationen zu den Berufen bereits einen ersten Überblick geben. Auch auf diesen Seiten http://www.elementare-vielfalt.de/ kannst Du weitere Informationen finden. Ebenso empfehlen wir Dir bei Facebook die Seite Chemie Azubis.


Ab wann/bis wann kann/muss ich mich bewerben?

Idealerweise bewirbst Du Dich im Herbst vor Deinem Schulabschluss. Dann beginnen auch die meisten Ausbildungsunternehmen mit ihrer Bewerberauswahl. Manche der Ausbildungs-Firmen haben sogar schon den Oktober/November als Bewerbungsschluss gesetzt. Am Besten, Du schaust auf die websites der Ausbildungsunternehmen direkt nach, welcher Bewerbungsschluss genannt wird.


Soll ich mich per E-Mail oder besser per Brief bewerben?

Das ist unterschiedlich und hängt von den jeweiligen Firmen ab. Gehe doch einfach auf die Websites der Ausbildungsbetriebe, für die Du Dich interessierst. Dort findest Du die entsprechenden Informationen. 


Wieviel verdiene ich?

Das ist unterschiedlich und kommt zum einen darauf an, bei welchem Unternehmen die Ausbildung gemacht wird und zum anderen, in welchem Ausbildungsjahr Du bist. Meist liegt Dein Azubigehalt bei 850,00 – 1.050,00 Euro. 


Welche Aufstiegsmöglichkeiten habe ich?

Nach Deiner Ausbildung kannst Du z. B. einen Industriemeister-Lehrgang besuchen und hast nach erfolgreichem Abschluss die Chance Schichtleiter/in zu werden. Eine weitere Möglichkeit ist, ein berufsbegleitendes Studium zu absolvieren. Mit einem guten Abschluss hast Du dann die Qualifikation um im mittleren Management (Laborleiter/in o. ä.) zu arbeiten. 


Wie sind die Chancen, eine Arbeitsstelle zu bekommen? / Wie sind die Übernahme-Chancen?

Vorausgesetzt, Du machst einen guten Abschluss in Deinem Ausbildungsberuf, und in Deinen betrieblichen Phasen der Ausbildung verstehst Du Dich auch gut mit Deinen Kolleginnen und Kollegen, dann sind die Übernahme-Chancen in den meisten Betrieben sehr hoch.

Auch wenn Dich Dein Ausbildungsbetrieb, z. B. aus wirtschaftlichen Gründen, nicht übernehmen kann, findest Du mit einer guten Ausbildung einen neuen Arbeitgeber in der chemisch-pharmazeutischen Industrie. 


Kann ich die Ausbildung mit einem Studium kombinieren?

Das ist grundsätzlich schon möglich, jedoch gibt es nur wenige Unternehmen, die dies im naturwissenschaftlichen Bereich anbieten. Einen Ausbildungsbetrieb benötigst Du für das duale Studium auf jeden Fall.

Wir empfehlen Dir daher zunächst eine Ausbildung zu machen und erst danach über ein berufsbegleitendes Studium zu entscheiden.

Betriebe unterstützen Dich bei einem berufsbegleitendem Studium eher, wenn Du sie bereits in Deiner Ausbildung von Dir und Deiner Arbeit überzeugen konntest. 


Kann ich die Ausbildung mit einem Auslandsaufenthalt kombinieren?

Nur wenige Firmen, z. B. ein paar der internationalen Konzerne, geben ihren Azubis diese Möglichkeit.

Frage doch einfach im Vorstellungsgespräch danach. Bedenke jedoch vorher, dass dies entweder bedeutet, dass Du viel Lernstoff nach Deiner Rückkehr nachhohlen musst oder sogar Deine Ausbildung nicht in der regulären Zeit beenden kannst.

Vielleicht ist es doch besser nach der Ausbildung einen Auslandsaufenthalt anzustreben!?


Welchen Notendurchschnitt brauche ich?

Auf Deinen letzten 2 – 3 Schulzeugnissen solltest Du gute Noten in den Fächern Mathe, Chemie, Biologie und Physik haben. Wenn Du Abitur machst und deshalb das eine oder andere Fach abgewählt hast, sollte im Zeugnis der 10 Klasse eine gute Note in dem jeweils abgewählten Fach stehen.


Auf welche Schulfächer wird Wert gelegt?

Wichtig sind folgende Fächer: Mathe, Chemie, Biologie und Physik


Habe ich mit einem MSA eine Chance auf einen Ausbildungsplatz?

Auf jeden Fall. Die Ausbildungsberufe sind so gestaltet, dass Du sie mit einem guten MSA schaffen kannst.


Wird mir die Ausbildung bei einem späteren Studium angerechnet?

Teile Deiner praktischen Ausbildung können auf ein späteres Studium angerechnet werden. Das hängt jedoch von der jeweiligen Uni bzw. Hochschule ab. Sie prüfen dabei jede/n einzelne/n Studienbewerber/in. Es gibt keine einheitliche Regelung oder eine Garantie dafür.

Wichtig ist, dass Du für diese Überprüfung der Uni/Hochschule sämtliche Lehrgangsnachweise (auch Dein Berichtsheft) und Noten auch nach (Jahre) Abschluss Deiner Ausbildung vorlegen kannst. 


Muss ich als Biologielaborant/in unbedingt Tierversuche durchführen?

Tierversuche sind ein wesentlicher Bestandteil Deiner Ausbildung und sogar wichtig in Deiner Abschlussprüfung.

Nach Deiner Ausbildung bzw. im betrieblichen Ausbildungsalltag ist es nicht unbedingt so, dass Du Tierversuche vornehmen oder Tiere artgerecht töten musst - das hängt von dem Betätigungsfeld der jeweiligen Firma ab.

In Deiner Ausbildung jedoch sind die o. g. Arbeiten mit Tieren unumgänglich.


Kann man nicht grundsätzlich auf Tierversuche verzichten?

Nicht bei der Entwicklung von neuen Medikamenten. Hier gibt es noch einige Bereiche, bei denen Tierversuche notwendig und sogar gesetzlich vorgeschrieben sind.


Ist es möglich, ein Praktikum bei Ihnen durchzuführen?

Ja, in Einzelfällen ermöglichen wir ein Praktikum bei uns. Sende uns dafür bitte eine kurze Bewerbung (Anschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse), in die Du auch den Praktikumszeitraum nennst. Wenn wir es zeitlich ermöglichen können, freuen wir uns auf Dich.


Was versteht man unter einer dualen Ausbildung?

Duale Ausbildung bedeutet, dass Du in die Berufsschule gehst und dort vor allen Dingen theoretisch unterrichtet wirst und gleichzeitig die praktischen Inhalte in Deinem Ausbildungsunternehmen und/oder bei uns vermittelt bekommst.


Wie oft gehe ich in die Berufsschule?

Je nachdem in welchen Ausbildungsjahr Du Dich befindest, hast Du an ein bis zwei Tagen in der Woche Berufsschule – außer natürlich in den Schulferien. Dann bist Du entweder selbst im Urlaub oder im Betrieb.


Wo ist die Berufsschule?

Wenn Du Deine Ausbildung in einem Berliner Unternehmen machst, ist hier Deine Berufsschule:

OSZ Lise-Meitner
Rudower Straße 184
12351 Berlin

So gut wie alle Azubis, die von den Ausbildungsfirmen regelmäßig für die praktische Ausbildung zu uns geschickt werden (also auch die der Brandenburger Unternehmen), haben an der Lise-Meitner-Schule Berufsschulunterricht.